Menü
×
Kontakt aufnehmen
Kontaktformular
Live Chat starten

Übersicht der Hybrid- und Elektro Fahrzeuge von Mercedes-Benz

Aktuelles, 02.04.19

Elektrisierende Zukunft

Mercedes-Benz revolutioniert den Fahrzeugmarkt und drückt dabei mächtig aufs Tempo. Bis 2022 soll die gesamte Produktpalette elektrifiziert und in Richtung Nachhaltigkeit und Innovation weiterentwickelt werden. Dadurch sollen in jedem Segment verschiedene elektrifizierte Alternativen angeboten werden – vom kompakten smart bis zum großen SUV. Geplant sind weit über 130 elektrifizierte Fahrzeugvarianten, beginnend mit 48-Volt-Modellen und eine breite Auswahl an Plug-in-Hybriden bis hin zu rein elektrischen Fahrzeugen. Kurz und knapp zusammengefasst, nennt sich die Mercedes Elektrooffensive EQ. EQ steht für „Electric Intelligence“ und kombiniert damit zwei zentrale Mercedes-Benz Markenwerte - Emotion und Intelligenz. Mit dieser neuen Marke wird ein stark wachsender und zukunftstragender Sektor von Mercedes-Benz neu aufgerollt.

 

Mercedes-Benz elektrifiziert seine Produktpalette

 

EQ Power - die Plug-in Hybrid von Mercedes-Benz

Unter der Bezeichnung EQ Power, haben Sie ab  jetzt  die Möglichkeit die ersten neuen Plug-in-Hybride der dritten Generation kennen zu lernen. Mercedes-Benz setzt dabei zunächst auf die C-, E- und S-Klasse. Die 13,5 kWh große Batterie ist bei den Hybridfahrzeugen entweder mit einem Benzinmotor oder seit kurzem auch mit einem Diesel kombiniert und bietet so für jeden Kundengeschmack die richtige Antriebsart. Zusätzlich haben die Ingenieure von Mercedes Benz eine neue Technologie mit dem Namen EQ Boost entwickelt, welche ein 48-Volt Bordnetz integriert. Je nach Motorvariante übernimmt der integrierte oder riemengetriebene Starter-Generator Hybridfunktionen wie Beschleunigung oder Rekuperation und bietet durch diese Innovationen eine zusätzliche Verbrauchseinsparung. Auch der Komfort und die Performance werden durch diese Technik zusätzlich verbessert.

 

Mercedes-Benz E 500 e Plug-in Hybrid

 

Die Verbrauchsvorteile der Hybridmodelle liegen ganz klar auf der Hand. Der Mercedes-Benz C 300 de, Mercedes-Benz E 300 e und Mercedes-Benz S 560 e erreichen Verbräuche zwischen 1,6-2,6 Liter und überbieten damit herkömmliche Antriebe um ein Vielfaches. Der größte Vorteil an dieser Technologie ist das emissionsfreie und geräuscharme Fahren durch den Stadtverkehr. Diese Fahrzeuge werden mit einer 9 Gang Automatik ausgestattet, deren Eigenschaften schnelle aber zu gleich extrem komfortable Gangwechsel sind. Zusätzlich punkten die Plug-in-Hybride mit einer Anhängelast von bis zu 2100kg und unterstreichen somit nochmal den Alltagsnutzen. Wer noch effizienter und umweltschonender unterwegs sein möchte, für den könnte der neue GLC  F-CELL interessant sein.

 

Mercedes GLC F-CELL

Der Mercedes-Benz GLC F‑CELL ist ein  Plug-in-Hybrid der anderen Art, denn er kombiniert zum ersten Mal die innovative Brennstoffzellen- und Batterietechnik: er „tankt“ außer Strom an der Steckdose auch reinen Wasserstoff. Mit einer Menge von 4,4 kg Wasserstoff an Bord, erzeugt der neue SUV genügend Energie für eine Reichweite von bis zu 478 km im Hybridmodus nach NEFZ. Ein weiterer Vorteil des GLC F-CELL ist die kurze Betankungsphase. Der Wasserstofftank ist nach wenigen Minuten wieder gefüllt und das Fahrzeug bereit für die nächste große Ausfahrt. Gleichzeitig sorgt er mit einer Leistung von 211 PS für die mercedestypische Dynamik und Souveränität. Ein Hybrid ganz ohne CO2-Emissionen im Fahrbetrieb. Mercedes-Benz gilt als Pionier in der Brennstoffzellentechnologie und forscht schon seit über 30 Jahren an diesem alternativen Antriebskonzept.

 

Mehr Infos zum GLC F-Cell finden Sie im folgenden Video:

 

 

Der EQC von Mercedes-Benz

Mitte 2019 ist es soweit, der Mercedes unter den Elektroautos kommt auf den Markt, der EQC. Das vollelektrische SUV mit 408 PS (300kW) Leistung und einer Reichweite von über 450 Kilometern kombiniert unvergleichliche Beschleunigung, mit der Sicherheit von hoher Reichweite. Als Fahrer haben Sie die Wahl zwischen fünf Fahrprogrammen mit unterschiedlicher Charakteristik: Comfort, Eco, Max Range, Sport und ein individuell anpassbares Programm. Eine wichtige Rolle bei den sparsameren Fahrprogramm-Varianten hat das haptische Fahrpedal, das den Fahrer anleitet möglichst ökonomisch zu fahren. Zusätzlich dazu können Sie die Rekuperationsleistung über Schaltwippen hinter dem Lenkrad frei einstellen, wodurch sich der Charakter des Fahrzeuges ebenfalls maßgeblich verändern lässt. Zusätzlich bietet der EQC dank zweier elektrischer Antriebsstränge an Vorder- und Hinterachse den Komfort eines Allradantriebes. Des Weiteren brauchen Sie sich um die „Betankung“ des SUVs keine Sorgen zu machen. Abhängig vom Ladezustand  lädt der EQC an einer entsprechenden Ladestation mit einer maximalen Leistung von bis zu 110 kW. Die Ladezeit beträgt dann etwa 40 Minuten von 10 auf 80 Prozent. Das SUV bietet zudem tolle Komfortfeatures wie zum Beispiel eine EQ spezifische Sprachsteuerung, die auf Anweisungen wie “Hey Mercedes, bring mich zur nächsten Ladestation” prompt mit dem Start eine Navigation ebendahin beginnt. 

 

Der EQC im Videocheck:

 

 

Stromer für die Stadt - smart EQ

Schon heute macht smart den Einstieg in die Welt der Elektromobilität so attraktiv wie nie zuvor. Nach smart fortwo coupé und smart forfour ist im Sommer 2017 auch das smart fortwo cabrio mit dem innovativen, batterieelektrischen Antrieb gestartet. Die ohnehin sehr agilen smart Modelle werden mit dem 60 kW starken Elektroantrieb zum kleinen Sportwagen. Aufgrund der Leistungscharakteristik des Elektromotors kommt der smart EQ mit einer einzigen festen Getriebeübersetzung aus. Das automatisierte Getriebe verfügt nur noch über einen zusätzlichen Rückwärtsgang. Diese Technologie bietet den Vorteil, noch agiler und gleichzeitig komfortabler unterwegs zu sein. Mit der Schnellladefunktion ist die Batterie innerhalb von 40 Minuten von 10 auf 80 Prozent geladen. Das spricht zusätzlich für den Alltagsnutzen des Stadtflitzers. Seit 2017 ist smart in den USA, Kanada und Norwegen ausschließlich elektrisch unterwegs, ab 2020 wird es auch in Österreich smart nur noch mit der modernen Technik geben.

smart EQ mit Ladesäule

 

Nachhaltigkeit

Ein weiteres wichtiges Thema rund um die Elektrifizierung der Modellpalette ist die Nachhaltigkeit und die Ökobilanz der Fahrzeuge. Der Plug-in-Hybrid hat ein ungemein hohes Potenzial in diesem Bereich. Trotz einer etwas höheren Belastung bei der Produktion, ist eine Reduktion des CO2 Ausstoßes im täglichen Fahrbetrieb um bis zu 70 Prozent im Vergleich zu herkömmlichen Fahrzeugen möglich. Auch Mercedes selbst arbeitet daran, die Werke immer effizienter und umweltschonender zu betreiben. Deshalb werden bis 2022 alle Produktionsstandorte in Deutschland auf Wind oder Wasserkraft umgestellt. Nach und nach wird dieses Vorhaben weltweit ausgebaut. Auch die Wiederverwertung der eingesetzten Batterien ist ein wichtiger Baustein. Für dieses  Ziel wurden entsprechende Prozesse entwickelt, die es möglich machen nur mehr einzelne Module beziehungsweise Teile mit begrenzter Nutzungsdauer zu tauschen, um ressourcenschonend vorzugehen. „ReUse“ ist dabei der zentrale Begriff auf den sich Daimler fokussiert.

Mercedes-Benz GLC F-Cell

 

 

Falls Sie jetzt auch auf den Elektro-Geschmack gekommen sind, sind Sie bei Wiesenthal an der richtigen Adresse. Die Mercedes-Benz Hybrid und die smart EQ Modelle stehen jetzt schon an unseren Standorten  für Sie bereit. Der EQC wird ab Sommer 2019 ebenfalls bei uns verfügbar sein. Somit steht auch bei Wiesenthal der elektrisierenden Zukunft nichts mehr im Wege!

 

Jetzt Infos zu unseren Hybrid- und Elektromodellen anfordern!


Sie haben eine Frage?
Kein Problem. Egal ob Sie Fragen zu Fahrzeugen, Services oder anderen Themen haben: Wir stehen Ihnen in unserem Live Chat zur Verfügung.
Jetzt los chatten
×
Popup Bild

Lernen Sie eines unserer aufregenden Mercedes-Benz oder smart Modelle besser kennen und vereinbaren Sie ganz einfach Ihren Wunsch-Probefahrt Termin bei Wiesenthal.

Wir freuen uns auf Sie